HMC Classics: Faust – Der Musicalfilm

Lang ist es her, bei Visual Dreams haben viele zum ersten Mal mit dem Medium Film Kontakt gehabt. Und viele sind nicht mehr los gekommen. Auch ich muss gestehen: Ich war dabei!

HomeMovieCorner

Der klassische Faust-Stoff als Musical: Zwar nur auf die Gretchen-Tragödie konzentriert, gelang den Regisseuren Barbara Hofbauer und Simon Meusburger von der Vorarlberger Gruppe Visual Dreams 1999 ein mit viel Fantasie und Opulenz ausgestattetes Husarenstück. Die von Simon Meusburger komponierte Filmmusik wurde teilweise von einem Schülerorchester eingespielt – was dem Ganzen einen sphärischen Klang verleiht. Ein Meisterstück der Gestaltung im Amateurfilmbereich. Erst-Rezension am 15.04.2002. Der Film lief am 22. September 2002 im Rahmen des HomeMovieCorner im renommierten Filmcasino. Und noch eine persönliche Anmerkung: „Faust – Der Musicalfilm“ sowie der demnächst besprochene Sci-Fi-Film „Twinraiders“ sind schuld daran, dass ich damals auf die Indie-Schiene geriet.

– – –

faust2Heaven’s Gate Bar: Während der Herr (Andreas Frick) wohlwollend auf seine Schöpfung blickt, lobpreist ihn ein Engelschor. Doch alles wird still, als ER die Szene betritt: Mephistopheles. Der Teufel (Barbara Hofbauer) verspottet die Menschheit, die sich auf der Erde doch ach so plagen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 958 weitere Wörter

Kehlkopfschuss – ein unabhängiges Filmprojekt sucht Unterstützung

Der deutsche Filmemacher Tim Ungermann (war bei unseren Langen Nächten 2012 und 2014 mit dabei) sucht Filminteressierte die sein neues Projekt, einen spannenden, abendfüllenden Spielfilm unterstützen. Nette Dankeschön sind gewiss. Einfach mal auf der Crowdfunding-Plattform des Projekts vorbeischauen!
Kehlkopfschuss
Nach diversen Kurzfilmen (wie erwähnt waren einige davon bei uns bereits zu sehen) hat Tim nun im Rahmen seines Abschlussprojekts endlich die Möglichkeit das zu tun, worauf er die letzten 10 Jahre hingearbeitet hat: Seinen ersten abendfüllenden Spielfilm!
Leider gestaltet sich die Verwirklichung des Projektes im Rahmen eines Studiums als nicht so einfach. Denn im Gegensatz zu den Abschlussfilmen anderer Hochschulen, handelt es sich dabei weder um ein groß gefördertes Projekt, noch um einem von TV-Sendern koproduzierten Film.
Doch eine neue Möglichkeit bleibt Tim und seinem engagierten Team noch, um den Film wie geplant zu realisieren. Die sogenannte Schwarmfinanzierung, besser bekannt als Crowdfunding.Worum es im Film „Kehlkopfschuss“ gehen wird, erklärt der Produzent persönlich und ausführlich in einem Video und dem Infotext auf der Projektseite auf der Hamburger Crowfundingplattform Nordstarter.