Mein heutiger Kalendereintrag

Lange Nacht des Kurzen Films

Leider muss die „Lange Nacht des Kurzen Films“ verschoben werden. Die Corona-Krise hat uns mitten in der Planung erwischt. Einsendeschluss war da, Filme auf der Festplatte, Werbematerial wurde bereits gedruckt und die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren als wir ausgebremst wurden und plötzlich alles still stand.
Weiterlesen „Mein heutiger Kalendereintrag“

Online ACHNUS Film TrashNight 2020

Da die sechste ACHNUS Film TrashNight auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt am ersten Freitag im April stattfinden kann haben wir eine Youtube-Playlist erstellt. Darin präsentieren wir einige Filmemacher, die bereits bei den letzten fünf Nächten dabei waren und Euch bestimmt schräg unterhalten werden. Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem kleinen Festivalprogramm für daheim. Hier geht es zur Youtube-Playlist. Weiterlesen „Online ACHNUS Film TrashNight 2020“

TrashNight wird verschoben

Verschoben

Wie jedes Jahr haben wir wieder wunderbar schräge Filme aus dem deutschsprachigen Raum zusammengesammelt. Leider dürfen wir sie Euch jetzt noch nicht zeigen. Wir müssen die bereits gedruckten Flyer unverteilt vernichten und warten auf ein Ende der Pandemie. Wir hofffen, es gibt bald eine Rückkehr zum geselligen Leben vor Corona und werden Euch über den neuen Termin informieren.

Bleibt gesund und #staythefuckhome

Filme gesucht

Für die zwölfte „Lange Nacht des kurzen Films“ am Mittwoch, dem 29. April 2020 in der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard (Österreich) werden Kurzfilme mit einer maximalen Länge von zehn Minuten gesucht.

Lange Nacht

Mit der Langen Nacht des kurzen Films etablierte sich in der Kulturwerkstatt Kammgarn eine Veranstaltungsreihe bei der Filmschaffende (egal ob Profi oder Amateur) bereits zum zwölften Mal ihre noch so kurzen Ideen auf der großen Leinwand präsentieren können. Das Organisationsteam um Wolfgang Rainer und Philipp Horatschek sucht lustige, skurrile, simple und/oder abstrakte Filme mit einer maximalen Länge von zehn Minuten. Ohne Wettbewerbsdruck oder Themeneinschränkung werden diese dann am Mittwoch, dem 29. April 2020 einem breiten Publikum vorgestellt. Alle interessierten Filmemacher sind herzlich eingeladen sich bis zum Montag, dem 9. März 2020 zu melden. Hier geht es zum >>> ANMELDEFORMULAR <<<

Die vielseitige Werkschau kreativen Schaffens findet am Mittwoch, dem 29. April in der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard statt. Die Teilnahme und der Eintritt sind frei.

Gerne können auch längere Werke eingereicht werden, diese würden wir dann entweder bei unserer TrashNight – bereits am Freitag, dem 3. April oder einer anderen passenden Gelegenheit in unserer MovieLounge präsentieren.

Dunkelgraue MovieLounge: „Mask of Fear“

Am Freitag, dem 1. November präsentiert ACHNUS Film ab 20:00 Uhr den deutschen Independent-Film „Mask of Fear“. Ein Muss für jeden Horrorclownfan.

mask_of_fear_01_-_poster.jpg

Die Filmemacher von Counterpart Entertainment waren bereits öfter mit Kurzfilmen bei unseren Festivals zu Gast. Am Freitag, dem 1. November zeigen wir den Spielfilm „Mask of Fear“. Darin arbeitet die ehrgeizige Studentin Sydney mit Hochdruck an ihrer Diplomarbeit der Forensischen Psychologie und stößt bei ihrer Recherche auf einen Fall, bei dem drei jugendliche Täter in einem finsteren Keller Menschen zu Tode gefoltert haben. Da die Beweislage nicht ausreichte, ließ man sie wieder frei. Der Mythos um einen angeblichen Clown als echten Täter wuchs von da an immer mehr. Sydney kommen Zweifel, ob die Jugendlichen die Täter waren und gerät immer tiefer in einen Sog aus Lügen und Vertuschung hinein, bis ihr Leben selbst auf dem Spiel steht. Als plötzlich wieder Leichen auftauchen, ist der Ernst der Lage klar: Der Clown mordet wieder!

Eintritt frei! Einlass ab 20:00 Uhr, Filmstart 21:00 Uhr.

Stiev Kalif – jetzt online gucken

Und noch mehr gute Neuigkeiten von Udo Bermudo. Nach der Filmpremiere bei unserer TrashNight 2015 ist „Stiev Kalif – Der Detektiv, der niemals schlief“ nun online zu sehen.

Teil eins bis Teil drei sind nun auf YouTube hochgeladen und warten auf viele Likes. Der bayrische King of Trash ist in diesem Krimiklassiker wie immer in vielen Rollen zu sehen und hat auch den Soundtrack selbst komponiert.

Die nächste ACHNUS Film TrashNight findet am 3. April 2020 in unserer MovieLounge statt. Wir freuen uns auf eine bunte Mischung vieler trashiger Filme.

Meide das M 2 – gewann in Kassel

Der neue Trashfilm „Meide das M 2“ von Robert Hennefarth gewann den Publikumspreis beim 14. Internationalen Festival „Der phantastische Trashfilm“ in Kassel.

Das Team um Festivalorganisator Ralf Kemper suchte aus 200 Filmen 30 aus, die an zwei Tagen Anfang Mai beim 14. Internationalen Festival „Der phantastische Trashfilm“ präsentiert wurden. Darunter auch die Fortsetzung des letztjährigen Siegerfilmes „Meide das M 2“. Udo Bermudo kehr ins Jammertal zurück. Mit noch mehr Rollen, einem weiteren Yoga-Yeti und viel schrägem Humor. Wir gratulieren Robert (und seinem Team) recht herzlich!

MDM2-Gewinn
Meide das M 2 (c) Festivalhomepage

Wir werden noch bis zum Freitag, dem 3. April, warten müssen, dann werden wir den Film bei der nächsten ACHNUS Film TrashNight präsentieren. Dort hat der erste Teil 2018 schon bestens unterhalten, dieses Jahr hatten wir den neuen Hit von Udo Bermudo am Start „Genmanipuliertes Essen und Atomreaktorexplosion“ der uns zum mitsingen animierte.

Robert hat einen kleinen Festivalrückblick gedreht und zusammengeschnitten:

 

Wir gratulieren der grauen Frau

Der Kurzfilm „Die Graue Frau“ von Tania Rodrigues-Peters gewann beim Fusion Film Festival 2019 in London den Preis als „Ves experemental Shortfilm“. Wir durften den Film bei der letzten Langen Nacht des kurzen Films in der Kulturwerkstatt Kammgarn bereits präsentieren. Noch einmal heben wir die Gläser und gratulieren dem Team recht herzlich.

Achnus_LNdkF-18_0008-Q_OF
Achnus Film (Philipp, Stefanie und Wolfi) mit Tania Rodrigues-Peter und Hanni Bergesch

„Die Graue Frau“ handelt von einer einsamen Frau (Hanni Bergesch), die ohne Freude und Farbe durchs Leben geht, bis sie eines Tages eine Tür öffnet. Gedreht wurde der Film in Vorarlberg.

Filmnacht der anderen Art

Zum fünften Mal lud ACHNUS Film am Freitag, dem 5. April zum schrägen Filme Schauen ins eigene Klublokal nach Wolfurt.

IMG-20190405-WA0001Zu sehen gab es bei der 5. ACHNUS Film TrashNight deutschsprachige Filme, die sich bewusst durch banale, triviale oder primitiv wirkende Inhalte und/oder billige Machart von den gängigen Hollywood-Klischees abgrenzen. So wie der ACHNUS Film Klassiker „Halul al Halula – Herzen im Aufruhr“, die erste Vorarlberger Bollywood-Produktion aus dem Jahr 2010. In dieser wird die verbotene Liebe von Leela und Sharouk erzählt. Auch dieses Jahr waren wieder die beiden Aliens von Thomas Zeug dabei und begeisterten in der Fortsetzung „Found Footage Fiasco“ beim Kampf gegen eine künstliche Intelligenz. Neben Spielfilmen lief mit „Heavy Metal Cyborg“ ein Fake-Trailer zu einem nie gedrehten Actionfilm von Counterpart Entertainment aus Dresden, eine Mischung aus Terminator und Robocop. Auch dieses Jahr war der bayrische „King of Trash“ Udo Bermudo mit „You were right“ und „Genmanipuliertes Essen und Atomreaktorexplosion“ dabei und brachte das Kinopublikum zum gemeinsamen singen. Ganz etwas anderes zeigte Volker Krieger mit „Der Hornfrosch“. So etwas wie eine Dokumentation, die mit angenehmer Erzählstimme aus dem Off immer weiter vom eigentlichen Thema abschweift.

Dreharbeiten GraveyardBesonders trashig sind die Produktionen von Waste Pictures, die mit kleinem Team, viel Herz und witzigen Spezialeffekten gedreht werden. In „A Graveyard is no Playground“ bekommen es Jugendliche auf einem Friedhof mit der schrecklichen Rache einer Hexe zu tun. Wesentlich professioneller ist die Produktion von „Tim und Tom“, in der Lutz Gottschalk zwei Brüder den geplanten Bankraub noch einmal durchsprechen. Horror und Drama vermischen sich im Film „Wertlos“ von Julian Lippke, zu einem dunklen Beziehungsdrama mit offen Ende. Durch den Abend führte Philipp Horatschek, der auch in „Trash Film Master Class“ einem gemeinsamen Film von Andreas Reisenbauer zu sehen war. Ebenfalls von Reisenbauer aus Wien waren die Werke „Dream“ und „Silvesterkreuzfahrt“ zu sehen. Letzterer nervte durch eine überzeugende Conny Boes als sehr gesprächige Mitreisende. Der Abend klang an Güs Bar bei einem musikalischen Clipcocktail gemixt von VJ Dr. Jones aus.