Online ACHNUS Film TrashNight 2020

Da die sechste ACHNUS Film TrashNight auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt am ersten Freitag im April stattfinden kann haben wir eine Youtube-Playlist erstellt. Darin präsentieren wir einige Filmemacher, die bereits bei den letzten fünf Nächten dabei waren und Euch bestimmt schräg unterhalten werden. Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem kleinen Festivalprogramm für daheim. Hier geht es zur Youtube-Playlist. Weiterlesen „Online ACHNUS Film TrashNight 2020“

5. Achnus TrashNight

= Wir wollen schräg unterhalten =

Wir drehen nicht nur selbst Filme. Bei der fünften TrashNight am Freitag, dem 5. April, präsentieren wir schräge Filme aus dem deutschsprachigen Raum.

Der online-Duden definiert Trash als eine „Richtung in Musik, Literatur und Film, für die bewusst banal, trivial oder primitiv wirkende Inhalte und eine billige Machart typisch sind“. ACHNUS Film zeigt bei der fünften TrashNight vor allem Werke die inhaltlich etwas anders bieten als die gewohnten Hollywood-Klischees. In den etwa 100 Minuten gibt es von Science Fiction über Psycho-Thriller und Musik-Clip bis Comedy schräge Filme, die für Kopfschütteln, Lachanfälle oder entsetztes Schweigen sorgen werden. Ein Highlight wird die Fortsetzung „Found Footage Fiasco“ der deutschen Animationsserie „2Aliens“ von Thomas Zeug (www.2aliens.de). So wie „A Graveyard is no Playground von Waste Pictures und „Tim und Tom“ von Lutz Gottschalk in dem zwei Räuber den geplanten Tankstellenüberfall nochmals durchdenken. Weiters sind auch dieses Jahr wieder die Filmemacher R.M.Hennefarth alias Udo Bermudo, Andreas Reisenbauer und einige andere dabei.

Der Eintritt zur 5. ACHNUS Film TrashNight in der MovieLounge 2.0 (Fattweg 7, Wolfurt) am Freitag, dem 5. April um 20:00 Uhr ist frei.

2 Aliens Found Footage Fiasco
Plakat (c) Thomas Zeug

Trailer zur Fortsetzung von 2Aliens:
https://youtu.be/EILeBHdoEVA

playground new poster
Plakat (c) WastePictures

silvester

Plakat (c) Andreas Reisenbauer

Tim _ Tom_Auto
Tim und Tom gehen ihren Plan nochmals durch (c) Lutz Gottschalk

11. Lange Nacht des Kurzen Films

Kürzlich präsentierten Wolfgang Rainer und Philipp Horatschek zum elften Mal die Lange Nacht des Kurzen Films in der Kulturwerkstatt Kammgarn.

Achnus_LNdkF-18_0020-Q_OF

Dabei wurden mehr als 30 kurze, lustige, ernste oder skurrile Filme gezeigt. Da keiner länger als 10 Minuten lief, war für ständige Abwechslung gesorgt. Auch zahlreiche Vorarlberger Filmschaffende aus Wolfurt, Klaus, Feldkirch, Dornbirn, Bregenz und Satteins zeigten was mit kreativen Ideen, Engagement und der passenden Ausrüstung möglich ist. Vor allem die preisgekrönten Werke wie „Das Ding aus der Zukunft“ von OgaBlick Film, die Musikclips von Jakob Tschavoll und der Band „Alpkan“ sowie skurrile Werke wie „JON“ von Homajon Sefat begeisterten.  Unter den Zuschauern waren die Filmschaffenden Leopoldine Frey (Schweiz), Julien Nagel, Dieter Wehinger, Thomas Ilg, Johanna Ignjatovic, Heinz Jochum mit Stephanie Haumer so wie die Teams von OgaBlick Film und ACHNUS Film zu sehen. Extra aus Hamburg angereist ist Hanni Bergesch, die Hauptdarstellerin des Kurzfilms „Die graue Frau“ von Tânia Maria Rodrigues-Peters. Die nächsten Termine in der Kulturwerkstatt Kammgarn findet Ihr auf www.kammgarn.at. Die Termine von ACHNUS Film auf www.achnus.com.

 

Achnus_LNdkF-18_0012-Q_OFAchnus_LNdkF-18_0008-Q_OF

Erfolgreiche 4. ACHNUS Film TrashNight

Zum vierten Mal lud ACHNUS Film am Freitag, dem 4. Mai zum schrägen Filme schauen ins eigene Klublokal.

Zu sehen gab es deutschsprachige Filme, die sich durch bewusst banale, triviale oder primitiv wirkende Inhalte und/oder billige Machart auszeichneten. So war mit „Manfred und Dieter“ ein alter Klassiker vom ACHNUS Film Vorgänger, dem Achtal Projekt, zu sehen. Wolfgang Rainer, der durch den Abend führte, war mit seinem Kurzfilm „Der Bäume Lieb“ vertreten. Erstmals in Vorarlberg wurde „Mobile Monster“ von Juliana Neuhuber zu sehen. Der in Wien produzierte Film wurde schon auf Festivals in Amerika, Kanada und Russland gezeigt. Der Film „Meide das M.“ des bayrischen „King of Trash“ Udo Bermudo feierte Österreichpremiere und obwohl immer nur einer vor der Kamera agierte, zünden die Gags und witzigen Reime. Ebenfalls aus Bayern waren auch die 2 Aliens von Thomas Zeug in ihrem vierten Abenteuer „Vier Fäuste gegen Terror Station“ zu sehen. Da zündeten nicht nur Gags. Sprengen die zwei Außerirdischen doch gleich eine komplette Raumstation inklusive der Sonderausstellung „ERDE“.

20180504_220027
(Udo Bermudo in „Meide das M.)

Die ACHNUS MovieLounge hat am Freitag, dem 1. Juni wieder ab 21:00 Uhr geöffnet. Danach haben sich die Filmemacher eine Sommerpause verdient.

1. ACHNUS Film TrashNight

TRASH

Der online-Duden definiert Trash als eine „Richtung in Musik, Literatur und Film, für die bewusst banal, trivial oder primitiv wirkende Inhalte und eine billige Machart typisch sind“. Doch auch immer öfter werden Elemtente des Trashfilmes in großen Hollywood-Produktionen eingesetzt und Stars wie Quentin Tarantino spielen gekonnt damit. ACHNUS Film präsentiert unter dem Motto “Wir wollen schräg unterhalten” Horrorfilme, lustige Detektivgeschichten, spannende Eastern und vieles mehr. Die unterschiedlichen Beiträge aus dem deutschsprachigen Raum zeigen schräge Geschichten und grässliche Monster. Es erwartet uns ein spannender, lustiger, schräger, schrecklicher, unterhaltsamer und abwechslungsreicher Filmabend am Freitag, 1. Mai ab 21.00 Uhr in der ACHNUS Film MovieLounge (Bützestr. 7, Wolfurt). Eintritt frei! Zum „Plakat“ (bitte ausdrucken und aufhängen) TrashNight15.

Mit Werken von:
Waste Pictures
Sandermania Productions
Origami Pictures
Robert M. Hennefarth
Johannes Deutsch
Counterpart Entertainment
und natürlich …
Achnus Film

Proll out im Kunstkeller Lochau

Proll-out640x600

Der Kunstkeller Lochau (in Kooperation mit ACHNUS Film) präsentiert am Donnerstag, dem 2. Oktober um 20,00 Uhr den preisgekrönten Animationsfilm Quiqueck & Hämat – Proll Out.
Der Film entstand in fünfjähriger Arbeit am Heimrechner des Filmfreaks Thomas Zeug (www.filmzeugs.de) und ist somit das größte independent Animationsprojekt Deutschlands. Die knapp 60 Minuten sind gespickt mit Anspielungen auf alle möglichen und unmöglichen Bereiche der Sience Fiction. Die beiden Außerirdischen Quiqueck und Hämat sind mit ihrer fliegenden Untertasse im Orbit der Erde stationiert. Eines Tages werden sie von den bösen Prollianern angegriffen und müssen nun nicht nur sich, sondern auch die Erde verteidigen. Ein wildes Katz- und Mausspiel im Weltraum beginnt.
Zu sehen am Donnerstag, dem 2. Oktober um 20.00 Uhr im Kunstkeller Lochau, Brockenhaus, Toni-Russ-Straße 8.

Eintritt: 8,00 Euro
Kartenreservierung: kunstkeller.lochau@gmail.com

Programm ist nun online

Das Programm der 8. Langen Nacht steht fest und ist ab sofort online. Die Information an die Teilnehmer erfolgt auch noch dieses Wochenende, denn in 17 Tagen ist es soweit und wir präsentieren wieder was alles mit dem Medium Film machbar ist. Vom Trailer über Musikclip bis zu Doku und Kurzspielfilm ist der Kreativität des Filmemachers keine Grenze gesetzt. Ebenso vielseitig wie die Ausdrucksformen sind auch die Themen. So ist von Romantik bis Action alles vertreten. Wir danken allen Teilnehmenden Filmern für ihre Beiträge und wünschen dem Publikum viel Spaß und gute Unterhaltung bei der 8. Langen Nacht des Kurzen Films am Mittwoch dem 30. April in der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard.
langenacht2014

ACHNUS Kurzfilmplattform 2014

Die ACHNUS-Kurzfilmplattform am Freitag, dem 4.April um 20:30 Uhr in der MovieLounge, Bützestraße 7, Wolfurt.
Wir zeigen die neuesten kurzen Machwerke von Laien und Profis aus Vorarlberg und Umgebung. Kurze Idee, kurzer Dreh, kurzer Film. Das ergibt wieder eine bunte Palette von lustigen, skurrilen, simplen und/oder abstrakten Kurzfilmen präsentiert von unserm Filmfreak Wolfi Rainer. Mit Beiträgen des Filmclubs Bregenz und Bludenz, verschieden Musikclips, den Premieren des Trailers zur neuesten ACHNUS Produktion „Skyfire“ und „Towelday 2012“ und vielem mehr.

??????????
„Towelday 2012“

Prädikat: sehenswert!

Und an Güs Bar kann bei einem kühlen Bier mit den anwesenden Filmschaffenden geplaudert werden. Der kultige Treff für Filmfreaks und ACHNUS Fans!

Weiter Infos auf http://www.achnus.com

Filmfestival Stundenbuch – Teil 2

Am Sonntag, dem 20.10. lief mein Kurzfilm „Nice Mice – Nette Mäuse“ beim 15. Bunter Hund in München. So machte ich mich auf um selbst live dabei zu sein.
Nach etwa drei Stunden Zugfahrt erreichte ich die Bayrische Hauptstadt München, nach einer kurzen Fahrt mit der U-Bahn (2 Stationen) und einigen Metern Fußmarsch erreichte ich das Werkstattkino. … Und stellte mich in die Schlange vor dem Kinosaal. Nochmals warten.

??????????

Das Werkstattkino München ist ein kleines aber feines Kellerkino. Es war bis 1975 eine Kegelbahn und warum es den Namen Werkstattkino bekam weiß niemand mehr. Wenn nicht gerade der bunte Hund dort sein Unwesen treibt zeigt das Kino Filme, die andere Kinos nicht spielen wollen, sogenanntes Kassengift. Und doch kommt das Publikum und sah in den vergangenen 40 Jahren bisher mehr als zehntausend Filme. Jeden Tag zwei, von Montag bis Sonntag. Filme quer durch alle Sparten, Themen und Zeiten, quer durch das ganze Leben. Das Programm wird über Handzettel bekanntgemacht und ist so nicht nur Kino sondern auch Museum. Und es hat Atmosphäre.
Endlich wurden wir eingelassen und die Leute kauften ihre Karten (Regulärer Preis 6,00 Euro, Tageskarte (drei Programmpunkte) 15,00 Euro). Ich durfte gratis rein, da ja mein Filmchen lief. Ich kaufte mir noch ein kühles Bier. (Missverständnis zum Namen der Eigenmarke der Werkstattbrauerei „Kuh“ oder „Crew“ einbauen) und suchte mir einen freien Platz. Insgesamt bietet der Saal etwa 50 Personen Platz. Der Saal füllte sich langsam.

??????????

??????????

Es wurde dunkel, die Vorstellung startete. Und da wurd‘ es schon wieder hell, Doppelmoderation. Abwechselnd stellen zwei Vertreter des Bunden Hund-Teams die Filme vor:

??????????

Bestia Animalis – Eine Viertelstunde billiger Monsterhorror mit unglaublichen Kampfchoreografien. Kim Jong Kill züchtete ein Monster, halb Mensch, halb Schlangenfisch. Es wird zurückkehren in „Mega Bestia Animalis“ und „Plutonium Bestia Animalis“.
Mein Film – wurde als Tierfilm angekündigt und (da befangen von jemand anderen schreiben lassen). Danach wurde ich aufgefordert noch ein paar Worte zu sagen. Ich erzählte wie es zum Film kam. Vom eigenen Festival über meine ersten Filme mit meinem Sohn bis zum jetzige Werk bei dem Simon die Kamera übernahm und ich versuchte als Schauspieler zu brillieren.
Burger Deluxe – war voll cool. Zwei Burgerfreaks auf dem Weg zum letzten Burger Deluxe. Leider mit 15 Minuten für die Lange Nacht des kurzen Films zu lang, hat mir dieser Film am besten gefallen.
Gutes Holz / Schlechtes Holz – Eine Mischung aus Reality-TV und Hartz-4-Fernsehen. Sehr schräg und mit sich widersprechenden Einblendungen.
Insert Disk – Ein Episodenfilm mit drei schrecklichen Horrorfilmen. Gut geklaut bei einigen älteren Filmklassikern.
Animals‘ Revenge – Fleisch essen kann gefährlich sein. Noch ein zweiter Tierfilm mit etwas mehr Botschaft. Sehr trashig gedreht.
Cafe Kontakt – Junge Frauen wollen zum Film, Lupo will sein Drehbuch in Hollywood verwirklichen und Glück in der Liebe oder Spiel suchen sie alle im Cafe Kontakt.
Frankonia Schorsch und das güldene Gefäss – der etwas andere Indiana Jones. Viele Anspielungen und gefährliche Bierrettich. Und wer dort alles mitgearbeitet hat, z.B. bei der Story: D. Rehbuch; oder beim Sound: Tom Ton, etc.
Wäschespanner – Ein wunderbares Musikvideo, schön trashig und mit etwas Glück auch bei der nächsten Langen Nacht zu sehen. Mit dem Filmemacher hab mich dann noch etwas unterhalten und das Anmeldeformular hab ich im heute auch schon geschickt.
Die gezeigten Filme waren gut gemacht. Der Inhalt, das Thema, die Handlung, war bei einigen Werken eben etwa anders als gewohnt, drum Trashnight. Die Schauspieler (mich eingeschlossen) waren allerdings meistens das schlimmste bei den Filmen.
Eine wunderbare Erfahrung, doch langsam wurde die Zeit knapp. Erreiche ich noch meinen Zug, oder muss ich wieder von Lindau nach Bregenz laufen. Könnt dabei ja „Vo Mello bis ge Schoppornou“ singen …?
Fortsetzung folgt.